Home Server Sicherung mit F-Secure Online Backup – Teil2

In Teil 1 der Anleitung ging es um die Installation und das erste Arbeiten mit der Sicherungs- und Wiederherstellungsanwendung. In diesem Teil geht es um die Einrichtung von F-Secure Online Backup als Dienst und was zusätzlich gemacht werden muss, damit der Dienst auch die Sicherung durchführt.

Genau wie bei meiner ersten Anleitung zur Einrichtung einer Anwendung als Dienst (Windows Live Sync als Dienst einrichten) wird das Windows Server 2003 Ressource Kit benötigt, dass hier heruntergeladen werden kann, sowie Any Service Installer , eine grafische Oberfläche (GUI) zur Einrichtung von Diensten unter Windows.

Zunächst muss das Ressource Kit installiert werden. Nach der Installation kann dann Any Service Installer gestartet werden. (Es empfiehlt sich, die heruntergeladene Datei für Any Server Installer direkt auf dem Desktop zu platzieren. Die Anwendung besteht nur aus dieser einen EXE Datei.)

Nach starten der Andwendung kann durch klicken auf  Mode im Menü die Anzeige auf Advanced geändert werden um weitere Parameter für den Dienst einzurichten.

Nun das Verzeichnis des Resource Kits über die Schaltfläche Browse… auswählen.
Das Resource Kit liegt in folgendem Verzeichnis:

C:\Programme\Windows Resource Kits\Tools

Im Anschluss die EXE Datei auswählen die als Dienst genutzt werden soll.
Ebenfalls auf Browse… klicken und die Datei fsolb_eu.exe im Verzeichnis

C:\Programme\F-Secure Online Backup\F-Secure Online Backup auswählen.

Einen Namen für den Dienst ausdenken und unterhalb von Application Startup Directory den gesamten Verzeichnispfad zu der Datei angeben:

C:\Programme\F-Secure Online Backup\F-Secure Online

Nun kann der Dienst über die Schaltfläche Create erstellt werden.

Wenn der Dienst erfolgreich erstellt wurde, wird der Status im unteren Bereich von Any Service Installer angezeigt.

Über den Dienst Manager kann der neu angelegte Dienst überprüft werden.
WICHTIG: Den Dienst jetzt nicht sofort starten!

Mit der rechten Maustaste auf den neuen Dienst klicken und im sich öffnenden Kontextmenü auf  Eigenschaften klicken.

In den Eigenschaften des Dienstes den zweiten Reiter Anmelden wählen.

Die Dienstanmeldung von Lokales Systemkonto auf Dieses Konto ändern.

Über die Durchsuchenfunktion den Administrator Account des Home Servers auswählen oder manuel in das Feld eingeben.
Nicht vergessen: Das Administrator Passwort in das Feld Kennwort und Kennwort bestätigen eintragen (auch wenn die Felder schon gepunktet sind!)

Zum Abschluss auf Übernehmen klicken und die Diensteigenschaften mit OK verlassen. Das Dienst Manager Fenster kann geöffnet bleiben wird aber erst später wieder benötigt.

Jetzt muss noch ein weiterer Dienstparameter manuel über die Windows Registry hinzugefügt werden.

Über START –> Ausführen –>regedit und anschließendes klicken auf OK öffnet sich der Registrierungs-Editor.

Da F-Secure Online Backup die Einstellungen, der zu sichernden Verzeichnisse pro Benutzer abspeichert, ist der benötigte Wert hier zu finden:

HKEY_CURRENT_USER\Software\F-Secure Online Backup\F-Secure Online Backup

Die Zeichenfolge userpath wird als Dienstparameter benötigt, daher diese öffnen und den gesamten Wert per STRG+C in die Zwischenablage kopieren.

Als nächstes in das Schlüsselverzeichnis des Dienstes wechseln und die Zeichenfolge userpath hier ebenfalls erstellen. Das Schlüsselverzeichnis des Dienstes ist hier zu finden:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\F-Secure Online Backup\Parameters

Mit der rechten Maustaste in den rechten Bereich unterhalb von Application klicken und Neu –> Zeichenfolge auswählen.

Die Zeichenfolge userpath benennen und im Anschluss öffnen.

Den zuvor in die Zwischenablage kopierten Wert per STRG+V hier einfügen.

Die Registry Einstellung für den Dienst ist nun fertig!

Da während der Installation von Online Backup automatisch ein Eintrag für das Starten der Desktop Anwendung bei jeder Anmeldung für das Administratorkonto eingerichtet wurde, sollte dieser Schlüssel gelöscht werden. Das Schlüsselverzeichnis für den automatischen Start der Anwendung ist nicht das Standard Verzeichnis wie bei vielen anderen Anwendungen, sondern auch Benutzerbasiert. Es ist hier zu finden:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run

Der Registierungs-Editor kann nun geschlossen werden.
Jetzt wieder zum Dienst Manager wechseln und den nun komplett eingerichteten Dienst starten.

Der Dienst ist Fertig eingerichtet und übeträgt ab jetzt automatisch und verschlüsselt die Dateien der zu sichernenden Verzeichnisse über eine gesicherte Verbindung an den Online Dienst.

Überprüfen kann man die Übetragung der Dateien über die Webobefläche oder, wem dies nicht ausreicht, man kann die Activity Logs von Online Backup auch einsehen. Sie sind in folgendem Ordner zu finden:

C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\F-Secure Online Backup\F-Secure Online Backup

Das aktuelle Log Verzeichnis enthält Log Dateien mit Informationen zu der Aktivität der Sicherung sowie in seperaten Log Dateien Informationen zur Wiederherstellung von Dateien.

In der aktuellen Log Datei Activity Backup kann man üerprüfen, ob die letzte, hinzugekommene Datei über den Dienst gesichert wurde.

Für die Wiederherstellung der Dateien kann am einfachsten die Weboberfläche über einen Browser am Windows Client gestartet werden. Alternativ kann natürlich auch die Deskop Anwendung von Online Backup auf dem Home Server, wie in Teil 1 der Anleitung beschrieben, dafür genutzt werden.

Wichtig: Vor der Nutzung der Desktop Anwendung auf dem Home Server sollte der Dienst beendet werden, da ich nicht weiss, welche Auswirkung es langfristig beim Start von zwei Instanzen der EXE Datei gibt (Anwendung und Dienst nutzen ja die gleiche Datei).

Ich teste diese Lösung seit 14 Tagen und habe keinerlei Probleme oder Beeinträchtigungen feststellen können. Auch nach Standby und Ruhezustand wird die Online Sicherung ohne Probleme ausgeführt.

Interesse selber F-Secure Online Backup einzusetzen?
Mehr Informationen zu F-Secure Online Backup gibt es auf der F-Secure Webseite.
Aktuelle Preise und Bestellmöglichkeiten bietet der F-Secure Shop vom EDV Buchversand Delf Michel.

Es wird keine Haftung für die Nutzung von F-Secure Online Backup als Dienst übernommen. Bin aber gerne bereit, bei Fragen und Problemen zu helfen. Sollte F-Secure zu einem späteren Zeitpunkt eine Version entwickeln, die als Dienst funktioniert, werde ich darüber berichten.


Empfehle die Anleitung anderen :


Ping- und Trackbacks

15 Kommentare Kommentar schreiben

  1. #1Dirk am 18.7.2009 11:18

    Danke Björn, super Anleitung. Funktioniert genau wie es soll. Werde jetzt noch ein paar Tage testen und dann meine F-Secure Testversion lizenzieren.

  2. Bjoern am 18.7.2009 11:40

    Hallo Dirk,

    freut mich das Dir die Anleitung gefällt. Viel Spaß beim weiteren testen.
    Solltest Du noch Fragen haben, helfe ich gern.
    Schönes WE und Gruß

    Björn

  3. #2Puh am 18.7.2009 17:10

    Hi,

    thx für die Anleitng, habe mit der Software auch schon geliebäugelt. Ist es nicht auch möglich die Software in einer Terminal Session laufen zu lassen? Solange die Session läuft (auch wenn man sie mit X schliesst und sich nciht ausloggt) müsste die Software doch laufen oder? Als Service ist zwar eleganter, aber dazu muss man wieder einiges verbiegen ;o)

    Gruß
    Puh

  4. Bjoern am 18.7.2009 17:43

    Hi,

    klar kannst Du Online Backup auch in einer Remote Desktop Sitzung laufen lassen, und so lange Du diese nicht beendest und nur über X schliesst, die Anwendung dauerhaft nutzen.
    Finde es nur lässtig nach einem Neustart des Servers (auch wenn es nicht oft sein muss) jedesmal eine Remote Desktop Verbindung aufzubauen, um die Online Sicherung zu starten – daher die Idee mit dem Dienst. Ich kann Dir auch nicht sagen ob die Anwendung dauerhaft in einer Remote Desktop Sitzung funktioniert wenn der Rechner mehrere Male am Tag in den Standby Modus geht. Mein Home Server geht per LightsOut 10 Minuten, nach dem der letzte Rechner im Netzwerk aus ist, in den Standby Modus und sobald ein Rechner wieder startet, startet auch der Home Server. Da habe ich auch die Option den Dienst im Notfall nach einem „Aufwachen“ automatisch neuzustarten.

    Gruß
    Björn

  5. #3Marc am 21.7.2009 21:35

    Supi Sache. Diese Anwendung habe ich gesucht! Läuft reibungslos! Die Beschreibung ist vorbildlich. Vielen Dank für diese gute Leistung.

  6. #4Karl am 26.7.2009 07:54

    Hallo Bjoern…super Sache…öhm…aber…4,5 TB als Sicherheitsupdate bei einem Up von 600kb das dauert so ca. 17.000 Std. oder ca. 700 Tage oder knapp 2 Jahre…nicht so erstrebenswert…denke ich mal…

    Gruß vom Karl

  7. #5Marcel am 26.7.2009 10:26

    Hallo zusammen !

    Vielen Dank Björn. Das ist eine super Anleitung. Es klappte alles auf anhieb.
    Werde mal die 30 Tage testen und mal schauen wie sich das alles verhält.
    In 30 Tagen werd ich dann auch mal meine Meinung dazu schreiben.
    Bin ja immernoch skeptisch, wegen den Datenmengen und Zeitaufwand…

    Gruß
    Marcel

  8. Bjoern am 26.7.2009 11:31

    Hallo Karl,
    4,5 TB per Online Backup zu sichern ist wirklich keine empfehlenswerte Lösung. Ich denke Computer Sicherungen und Video Dateien verursachen bei Dir ein so hohes Datenvolumen und diese Dateien würde ich von meiner Seite aus auch nicht auf die Onlinesicherung übertragen.
    Gruß
    Björn

  9. Bjoern am 26.7.2009 11:41

    Hallo Marcel,
    danke für Dein Feedback. Es ist halt zu überlegen welche Art von Dateien mit dieser Methode gesichert werden sollen. Ich nutze selbst eine externe 1 TB Festplatte zur regelmässigen Sicherung der wichtigsten Daten auf meinem Home Server. Aber es schadet ja nichts, wenn die mühsam angelegte MP3 Sammlung oder auch umfangreiche Sammlungen von Bildern zusätzlich durch Online Backup gesichert werden.
    Bin auf Deine Meinung in 30 Tagen gespannt 😉
    Gruß
    Björn

  10. #6Holger am 29.9.2009 10:58

    Weiß denn jemand über welchen Port FSOB läuft?
    Würde den Datenverkehr an meinem Router gerne auf niedrige Priorität herunterschrauben, damit das normale Serven nicht beeinträchtigt wird.

  11. Bjoern am 16.10.2009 11:53

    Hatte bisher keine Zeit das zu testen. Du kannst Dir den Microsoft Network Monitor auf dem WHS installieren und damit herausfinden welcher Port es ist. Da die Daten verschlüsselt übertragen werden kann es WebDAV per HTTPS auf Port 443 sein. Ist aber nur eine Vermutung.

  12. #7Phil am 6.4.2010 01:23

    Hallo Bjoern,

    auch ich habe eine riesige Backup vor mir. Die letzten 2 Jahre hab ich damit verbracht, meine Musiksammlung und meine DVD's zu digitaliseiren. Dabei ist eine Datenmenge von fas 10 TB entstanden. Erst dachte Ich an einen 2. Homeserver oder an ein NAS. Anschließend mit einem Linux Crownjob oder ähnlichem sichern. Was aber sehr kostspielig in der Anschaffung ist. Habe mich heute mal mit dem Thema Online Backup beschäftigt. Erst bin ich auf den S3 cloud Berry von Amazon gestoßen. Da WHS Addin aber da zahlt man ja für jedes hochgeladene GB. Dann hab ich den Asus WebStorage entdeckt. Auch ne super Sache mit Addin. Genau wie bei F-Secure unbegrenzte Speichermenge für ca. 40 € im Jahr.

    Ich tendiere ich eher zum F-Secure. Da die meiner Meinung nach mehr Erfahrung damit haben als Asus. Meine Frage hierzu: Hast Du auch Erfahrungen mit anderen Online Backups? Mir gehts darum, einen Fixbetrag zuzahlen und mir keine Sorgen mehr über Tranfser Mengen machen zu muss. Hab im Moment eine Kabel BW Leitung mit 32 MB Down und 2,5 MB Upstream.

    Will aber auch nicht wie mein Vorredner der Karl da in ner gedrosselten Leitung hängen wo der Upstream limitiert ist. Weisst Du zufällig, ob es da eine Begrenzung wenn ja wie sieht die aus oder gibt es da nix in die Richtung???
     
    Gruß
    Phil

  13. #8Nogger am 7.10.2010 11:54

    Hallo,

    seit kurzem gibt es eine weitere sehr, gute Online-Festplatte „TrendMicro SafySnc“ (http://de.trendmicro.com/de/products/personal/safesync/index.html). Dahinter steckt der Online-Festplattenanbieter http://www.humyo.de, der bekanntermassen gut ist und von TrendMicro gekauft worden ist.

    Test das Produkt seit gut 2 Monaten, aber in der Version „Alice SmartDisk“.
    Vorteile:
    – Daten müssen im Gegensatz zu F-Secure Online Backup nicht offline vorgehalten werden
    – Versionierung für Daten
    – Zugriff per Webbrowser, SafeSync-Software und WebDav

    Da WebDav unterstützt wird, kann der Zugriff über „Online Speicher“ in einer
    Fritz.Box (mit aktuellster FW die „Alice SmartDisk“ unterstützt; getestet mit
    Fritz 7270) eingerichtet werden => zum Upload muss kein PC permanent laufen!

    Ich bin von Alice SmartDisk begeistert. Ist aber an einen Alice-DSL-Account gebunden und wollte daher schon bei denen bleiben. Aber jetzt kann ich getrost zu einem Kabelanbieter wechseln und 65Mbit genießen und nutze zur Datensicherung „SafeSync“

    Gruss
    Nogger

  14. #9Nogger am 7.10.2010 13:29

    Ach ich vergaß‘ noch: Jahreslizenz kostet 45.00€ bei unlimitierten Speicherplatz

  15. #10Bjoern am 7.10.2010 14:07

    @Nogger vielen Dank für die Info.
    Schaue mir „Safsync“ in den nächsten Tagen mal genauer an.

Kommentare

Benachrichtige mich bei neuen Kommentaren