WP Greet Box icon
Wenn Du über neue Beiträge auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere
den RSS Feed, oder folge mir einfach bei Facebook, Google+ oder Twitter.

Festplattenverschlüsselung mit PGP Whole Disk

Veröffentlicht am 12.12.2009 Kategorie: Windows 7

Auch wenn es einige kostenlosen Anwendungen zur Verschlüsselung der gesamten Festplatte gibt, interessiert den ein oder anderen vielleicht auch mal, wie eine Unternehmenslösung aussieht. PGP Whole Disk ist eine solche und zudem auch eine der teuersten Lösungen auf dem Markt. Dafür bietet es aber neben der kinderleichten Bedienung und Konfiguration sowie der zentralen Verwaltungsmöglichkeit ein Höchsthmaß an Sicherheit. Durch die PreBoot-Authentifizierung (ähnlich wie bei TrueCrypt), die zusätzlich zu einem normalen Passwort auch die Authentifizierung per Smartcard und USB Token erlaubt, sind alle Daten samt Betriebssystem vor Diebstahl geschützt.

Die Whole Disk Verschlüsselung kann durch die integrierte SingelSignOn Technologie den PGP Schlüssel an einen Windows Benutzer binden, was während des Bootvorgangs lediglich eine Eingabe des Passworts benötigt. Die spätere Anmeldung an Windows entfällt dadurch.

Zusätzlich zur Verschlüsselung der gesamten Festplatte ist PGP Zip enthalten. Damit können verschlüsselte ZIP Dateien erstellt werden die dann per E-Mail versendet werden können. Wer die ganze E-Mail samt Text verschlüsseln möchte, kann dies nur mit PGP Desktop Pro das alle Funktionen, die für einen Desktop in Frage kommen können beinhaltet.

Gesteuert werden die PGP Desktop Produkte, zu denen auch Whole Disk zählt, mit dem PGP Universal Server. Darüber findet nicht nur die gesamte Schlüsselverwaltung statt, sondern mit dem nötigen Kleingeld dient der Universal Server als Verschlüsselungs-Gateway für die gesamte E-Mailkommunikation des Unternehmens. Alle Einstellungen, egal ob für die Verwaltung der Clients oder auch die Ver- und Entschlüsselung von E-Mails erfolgen über Richtlinien die individuell angepasst werden können. Der Universal Server selbst ist ebenfalls nicht gerade eines der billigsten Produkte die man erhält, bietet aber die meisten Richtlinien und Einstellungsmöglichkeiten die es momentan auf dem Markt der Verschlüsselungsprodukte gibt. Die Verwaltung erfolgt beim Universal Server nicht über eine Konsole sondern über den Browser.

Fazit: Die Systemperformance nach der Verschlüsselung der Bootpartition mit PGP Whole Disk ist erstklassig. Wer eine schnell einsetzbare Lösung für die Sicherheit von mobilen Geräten wie Notebooks und auch direkte Sicherheit der Nachrichtenkommunikation sucht ist bei PGP bestens aufgehoben.


Empfehle den Beitrag anderen :

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare Kommentar schreiben

  1. #1Adrian Sauer am 13.12.2009 17:35

    Moin Moin,

    danke für diesen Artikel. Habe hierzu nur zwei Fragen: Wie lange dauert die Konvertierung, der o. g. Festplatte zu welchen Preis ist diese zu erhalten?

  2. #2Bjoern am 13.12.2009 21:00

    Die Dauer der Konvertierung ist abhängig davon, wieviele Daten bereits auf der Platte sind. Bei meinem Firmennotebook hat es insgesamt zwischen 10 und 12 Stunden gedauert (bei vorhandenen 70 GB Daten).

    Wenn Du nur PGP Whole Disk ohne Universal Server nutzen willst kostet die Lizenz pro Rechner 110 € oder meinst Du den Preis der Festplatte?.

Kommentare

Benachrichtige mich bei neuen Kommentaren