WP Greet Box icon
Wenn Du über neue Beiträge auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere
den RSS Feed, oder folge mir einfach bei Facebook, Google+ oder Twitter.

Konstante Performance mit O&O CleverCache 7

Veröffentlicht am 22.12.2009 Kategorie: Windows 7

Manchmal spielt es keine Rolle, ob man nun die neueste und schnellste Hardware einsetzt oder nicht. Flaschenhälse müssen dabei nicht unbedingt bei der Hardware zu suchen sein.

Die Dateicache Verwaltung von Windows ist an der ein oder anderen Stelle nicht Optimal, was zu Leistungseinbussen auch bei den neusten Rechner führt. Abhilfe schafft hier O&O CleverCache 7. Wie der Name schon vermuten lässt, ist die Version vollständig Kompatible mit Windows 7 und das Beste, man muss nicht einmal selber etwas machen. Die Performancelösung arbeitet völlig selbstständig, bietet aber natürlich auch die Möglichkeit mal einen Blick unter die Haube zu werfen und zu schauen was CleverCache verbessert bzw. optimiert.

Die grafische Oberfläche bietet jede Menge Informationen über den Ressourcenverbrauch des Systems und was dabei durch die Lösung selbst optimiert wird.

Ich teste CleverCache 7 seit knapp 2 Wochen auf meinem Notebook mit einem 64bit Windows 7 und bin der Meinung, dass das System seitdem schneller Arbeitet. Einen echten Perfomancetest zwischen einem System mit und ohne CleverCache habe ich bislang durch Zeitmangel noch nicht durchführen können.

Fazit: Wer eine saubere und stabile Lösung für die Verwaltung des Dateicaches von Windows sucht, sollte O&O CleverCache 7 ausprobieren.

Mehr Informationen zur Performancelösung von O&O Software gibt es auf der Webseite.
Eine Testversion von O&O CleverCache 7 kann hier heruntergeladen werden.


Empfehle den Beitrag anderen :

Ähnliche Beiträge:

13 Kommentare Kommentar schreiben

  1. #1OOmatrixOO am 22.12.2009 11:37

    he danke für deinen test. hab schon drauf gewartet. 😉
    habe mittlerweile das prog auch auf einem test-pc mit win 7 und 1 gb ram getestet. manche nennen es vielei einbildung, aber ich denke dennoch das das arbeiten mit clever cache schneller von der hand geht.
     
    mfg

  2. #2Mike am 22.12.2009 12:04

    ..also würde das Programm auf einem Netbook auch was bringen mit IntelAtom CPU? Hab es grade auf meinem Laptop isntalliert, hab W7, 64bit und 4GB Ram. Hab aktuell +74MB Gewinnoptimierung. Ob das alles nur Augenwischerei ist, keine Ahnung, 4GB Ram und dann noch so ein Tool, braucht man das wirklich?

  3. #3Bjoern am 22.12.2009 12:13

    @Mike Ich merke den Unterschied sehr start bei der Nutzung von Outlook 2007 (Exchange Cache Mode) mit installiertem Plugin von GFI Mailarchiver, der auch noch mal alle alten Mails auf den lokalen Rechner synchronisiert.

  4. #4Paul Brusewitz am 22.12.2009 17:11

    Hallo!

    Ich glaube das Ganze fällt eher in die Rubrik „Schlangenöl-Software“. Vor einiger Zeit war mal ein ausführlicher Artikel im Heise Ct‘-Magazin zum Thema „Windows-Tuning“. Dort wurden bei 90 Prozent der Tips und Tuningmaßnahmen, die von diversen PC-Zeitschriften regelmäßig verbreitet werden, keinerlei meßbarer Nutzen festgestellt. Zum größten Teil handelte es sich um Registryeinträge, die bei „Windows NT“ noch eine Rolle spielten, danach nie wieder. Oder es handelte sich um Legenden, um nutzlose Tuning-Software zu verkaufen.

    Ich lasse mich in diesem Fall aber gern vom Gegenteil überzeugen.

    MfG P.B.

  5. #5Genticus am 23.12.2009 05:26

    Danke für den Test Björn.
    Ich habe für das Programm vor kurzem eine Lizenz erhalten, aber bisher nicht eingesetzt.
    Zumeist lese ich im Netz nur das es ein Placebo ist und nichts bringt.
    Die Tage werde ich es dan doch mal ausprobieren und schauen ob es was bringt.

    Grüße
    Andre

  6. #6_ENO_ am 23.12.2009 08:01

    danke für den test.
    ich glaube auch das bei meinen 6gb-ram es zu keiner weitern verbesserung kommen würde. aber ich werde es mal ausprobieren.
    bei meinem alten notebook (256mb-ram) hatte ich mal ultimate defrag getestet. danach lief dann das system eindeutig schneller, zumal die zugriffe auf der festplatte deutlich weniger waren.
    mfg.

  7. #7Alexander am 24.12.2009 08:17

    Hi Leute,
    Ich habe den Clever Cacher vor zwei Jahren schon verwendet. Leider führte das ganze dazu das nach einem Jahr, das System bei manchen Aktionen, wie starte einen Firefox, einfach eine bluescreen das ergebniss war. Nach langen hin und her war es dann leider der Clever Cacher.

    greez Alex

  8. #8nikopol am 27.12.2009 09:22

    Moin!
    Hier: http://www.pcwelt.de/forum/1315122-post3.html ist ein recht interessantes Posting zu Clevercache (6.1), der vielleicht ein wenig Licht ins Dunkel bringt.
    Unter'm Strich halte ich von von Tuning-Tools aber gar nichts. Clevercache mag unter bestimmten Bedingungen sinnvoll sein – ein Test steht bei aber noch aus. Ich habe es gerade installiert.
    Ähnlich verhält es m.M. nach mit dem Defragmentieren: Alle paar Wochen ist sicher ok und schadet zumindest nicht – eine Wissenschaft muß man daraus aber nicht machen

  9. #9Genticus am 27.12.2009 15:27

    Oki, der Test ist schon alt. Er schreibt da von Rechnern mit 512MB Ram und 1024MB Ram. Wer hat so wenig heute noch auf seinem Rechner? Eher keiner. Vielleicht bringts ja was auf nem Laptop. Da kann ich es leider nicht testen da dort Linux drauf ist, aber auf dem Desktop merke ich jetzt nach 5 Tagen Dauereinsatz kaum einen Unterschied.

    Wann defragmentier man schon, Windows ist auf C alleine, einmal und dann keine Ahnung, Programme installiert man auch eher selten (nutze zum testen VMWare), einzig die Spielpartition defragmentier ich einmal wöchentlich. Mit Xplane (78 GB) und dem FSX (mit Addons 64 GB) sind da ohne die anderen Spiele echte Schwergewichte drauf wo man dann schon nen unterschied merkt beim Spielen (Nachladeruckler).

  10. #10nikopol am 27.12.2009 18:46

    Das interessante an dem Artikel ist imho der Punkt der ineffektiven Speicherverwaltung bei ständig geöffneten Programmen (dort als "Typ 1" beschrieben). Daß 1 GB RAM heute nicht mehr state-of-the-art ist ist natürlich richtig. Dennoch haben sich mit dem durchschnittlichen Speicherausbau auch der Ressourcenhunger der Programme nach oben entwickelt.

    Ich lasse Clevercache mal auf meinem Netbook laufen.  Der sollte schmalbrüstig genug sein, um dem Tool ne Chance zu geben 😉

  11. #11nikopol am 10.1.2010 07:41

    So: Ich habs nun einige Tage auf  'nem Netbook laufen lassen. Der gefühlte Perfomance-Gewinn liegt bei Null.  Scheinbar ist auch der "Kleine" zu performant für diese Art des Tunings, aber es gibt sicher noch irgendwo Rechner, auf denen ein externes Cachemanagement Sinn macht.  Bei mir erweist es sich als Snakeoil.

  12. #12Mike am 14.1.2010 10:18

    Moin Bjoern,
    und kannst Du nun schon mehr zu dem Programm sagen, da Du es ja jetzt schon länger im Einsatz hast? Bringt es objektiv was, oder alles nur Einbildung?

  13. #13Bjoern am 14.1.2010 10:48

    Guten Morgen Mike,

    meiner Meinung nach ist es stark abhängig von der verwendeten Anwendung ob man etwas merkt. Beim normalen Umgang mit Windows merke ich es eher weniger.

    Da ich Outlook im Exchange Cache Modus nutze und zusätzlich noch über ein Archivierungssystem die E-Mails der letzten 12 Monate in einem Dateicache liegen habe, merkt man bei aktiviertem Clever Cache das Outlook die Abfragen schneller ausführt und auch die archivierten E-Mails schneller geladen werden.

    Habe das ganze auch mal ohne Clever Cache probiert und konnte dabei einen nicht gerade kleinen Perfomance unterschied feststellen.

    Man kann also sagen, beim Einsatz von Anwendungen die einen hohen Dateicache erfordern macht Clever Cache auch Sinn. Bei normalen Anwendungen wie Browser oder Textverarbeitung konnte ich keinerlei Verbesserungen duch den Einsatz der Lösung feststellen.

Kommentare

Benachrichtige mich bei neuen Kommentaren