WP Greet Box icon
Wenn Du über neue Beiträge auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere
den RSS Feed, oder folge mir einfach bei Facebook, Google+ oder Twitter.

SYNCING.NET als kostenlose Version verfügbar

Veröffentlicht am 11.11.2011 Kategorie: Windows 7

Seit dieser Woche ist eine kostenlose Version der Synchronisationslösung SYNCING.NET verfügbar, über die ich in der Vergangenheit bereits geschrieben habe und es die kostenpflichtige Version auch bereits das ein oder andere Mal im Blog zu gewinnen gab. Mit der Free Edition von SYNCING.NET könnt ihr bis zu 5 Ordner mit bis zu 5 Computern im selben Netzwerk oder über das Internet synchron halten, ohne dabei eure persönlichen Daten in der Cloud zu speichern.

Für die Synchronisation benötigt ihr einen kostenlosen Account, den ihr nach dem ersten Start anlegen und bei allen Rechnern (maximal 5 bei der Free Edition), die ihr für die Synchronisation nutzen wollt, konfigurieren müsst. Im Anschluss könnt ihr bis zu 5 Ordner anlegen, die zwischen euren Rechnern, egal ob Zuhause, im Büro oder wo auch immer synchron gehalten werden.

Mehr Informationen zur Free Edition von SYNCING.NET findet ihr im Unternehmensblog.

Die SYNCING.NET Free Edition könnt ihr hier herunterladen.


Empfehle den Beitrag anderen :

Ähnliche Beiträge:

6 Kommentare Kommentar schreiben

  1. #1JürgenHugo am 11.11.2011 15:43

    Jetzt mal genauer (meinswegen auch für die Version „wo kostet“, die kann ja wohl mehr Ordner)

    1) Geht nur zwischen Windows und Windows?

    2) Ich ändere in Ordner A auf PC1 allerlei. PC2 ist ausgeschaltet – da gibts auch den Ordner A. Ich schalte auch PC2 ein, wird dann automatisch gesynct?

    3) wie 2), aber ich schalte PC1 AUS und dann erst PC2 ein.

    Oder müssen die Sachen permanent an sein? kannst du das mal „auffieseln“?

  2. #2Bjoern am 11.11.2011 15:55

    Jo kann ich mal „auffieseln“ fürn Hugo:
    Also, die Free Edition beherrscht kein „Store and Foreward“, so wird die Funktion genannt, die Dateien zwischenspeichert wenn ein Rechner ausgeschaltet ist. Store and Forward wird nur in der kostenpflichtigen Version unterstützt. D.h. genau wie Du geschrieben hast, müssen bei der Free Edition PC1 und PC2 an sein, damit Daten von PC1 auf PC2 synchronisiert werden können.
    Bedenke aber, sobald eine Zwischenspeicherung stattfindet, werden Deine persönlichen Daten auf einem Systen das Du nicht administrierst zumindest temporär abgelegt.

  3. #3JürgenHugo am 11.11.2011 16:24

    „werden Deine persönlichen Daten auf einem System das Du nicht administrierst zumindest temporär abgelegt.“

    WO, bei denen auf einem Server?

    Na, dann bleib ich eben bei meiner „lokalen“ Methode mit FreeFileSync. Da muß ich auch für diese Zeit beide PCs anhaben. Alles „wichtige“ ist eh auf PC1 und wird von da aus ja auch nach einer externen HDD gebackt.

  4. #4Bjoern am 11.11.2011 17:08

    Bei der Free Edition findet eine Peer to Peer Kommunikation zwischen beiden Rechnern statt, alss wird dabei gar nix zwischengespeichert! Du hattest ja gefragt was passiert wenn ein Rechner aus ist… Das kann wie geschrieben nur die kostenpflichtige Version und speichert dann zwischen (wie sollte es sonst auch funktionieren…)

  5. #5Tom am 14.11.2011 08:57

    Oh Gott, ich denk schon genauso wie JürgenHugo. 😉
    Das war auch meine erste Frage. Also wird nur gesynct wenn beide Rechner an sind. Damit ist das schon mal für Büro-Zuhause nicht zu gebrauchen. Und mit Cache sind die Daten wie bei der Dropbox online. Warum sollte ich also Syncing.net kaufen? Weil ich denen mehr vertraue als Dropbox? 😉

  6. #6JürgenHugo am 14.11.2011 09:43

    @Tom: das sind bei mir rein pragmatische Erwägungen – alle Rechner stehen bei mir „innert 2 Meter“. Es besteht einfach keine Notwendigkeit, davon 2 ständig an zu haben – das kostet ja auch „bißchen“ Strom.

    Selbst wenn NOCH ein Rechner käme, würde der im gleichen Wohncomp-Zimmer stehen. :mrgreen:

    Mal „abgeschwoffen“: GENAU aus diesem Grunde sind auch alle Progs obsolet, wo man 2, 3 oder gar 4 Rechner mit einer Maus/Tastatur bedienen kann: ALLE Rechner (mind. 2) müssen ständig laufen.

    Mit einem KM-Switch müssen sie das eben NICHT, deswegen gibts bei mir diese Lösung.

Kommentare

Benachrichtige mich bei neuen Kommentaren