Hyper-V Server 2008 und R2 im Vergleich

Microsoft Hyper-V Server 2008 und sein Nachfolger Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 haben zwar den gleichen Namen, aber unter der Haube der kostenlosen Virtualisierungsplattform hat sich einiges verändert. Beide Virtualisierungsserver benötigen keinerlei Betriebssystem (ähnlich VMWare ESX) und somit keinerlei Lizenzkosten für den Betrieb. Lediglich die gehosteten, virtuellen Maschienen benötigen eine eigene Betriebssystemlizenz. Einzige Hardwarevorraussetzung, wie bei allen anderen aktuellen Microsoft Virtualisierungsprodukten auch, ist ein Prozessor mit Intel VT oder AMD-V Technologie sowie die Unterstützung von Hardware Data Execution Protection (DEP).

Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede von Microsoft Hyper-V Server 2008 und Hyper-V Server 2008 R2:

Merkmale Hyper-V Server 2008 Hyper-V Server 2008 R2
Unterstützte physische Prozessoren Bis zu 4 Prozessoren Bis zu 8 Prozessoren
Unterstützte logische Prozessoren Bis zu 16 Prozessoren Bis zu 64 Prozessoren
Unterstützter physischer Arbeitsspeicher Bis zu 32 GB Bis zu 1 TB
Unterstützter Arbeitsspeicher pro VM Bis zu 32 GB Bis zu 64 GB
Live Migration Nein Ja
Hochverfügbarkeit Nein Ja
Management Möglichkeiten Hyper-V Manager MMC oder
SCVMM
Hyper-V Manager MMC oder
SCVMM R2

Mehr Informationen zu Hyper-V Server 2008 gibt es auf der Produkt Webseite. Der in englischer Sprache verfügbare Release Candidate von Hyper-V Server 2008 R2 kann hier heruntergeladen werden.

2 Antworten auf „Hyper-V Server 2008 und R2 im Vergleich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.