Kontakte und Konversationen konsolidieren mit Silentale

Silentale bietet eine Cloud-basierte Konsolidierung und Archivierung von Kontakten und Konversationen verschiedenster Plattformen wie Twitter, Facebook, GMail, Hotmail, Yahoo Mail oder auch einem eigenen Mailserver der per IMAP oder POP3 Protokoll erreichbar ist. Durch die Konsolidierung aller Kontakte werden automatisch deren Facebook-, Twitter- und Emailkonten zusammengelegt. Da Silentale keinerlei Daten auf dem lokalen PC speichert, sondern nur in der Cloud, können alle geführten Konversationen von überall eingesehen werden. Per Zeitachse kann der entsprechende Tag bzw. die Uhrzeit ausgewählt werden und alle zu diesem Zeitpunkt geführten Konversationen werden angezeigt.

Nach der Anmeldung wird automatisch die Timeline, eine Art Zeitachse für die geführten Konversationen angezeigt. Die angezeigte Timeline kann durch einfaches Klicken auf einen anderen Tag oder verkleinern und vergrößern der Zeitachse verändert werden. Daraufhin aktualisiert Silentale die angezeigten Konversationen.

Hier ein ausschnitt des dargestellten Konversationsverlaufs:

Silentale versucht alle gefunden Kontakte der verschiedenen Plattformen zu konsolidieren, was ab und zu auch zu Fehlern führen kann. Sollte eine solche Konsolidierung beispielsweise den richtigen Twitteraccount aber die falsche E-Mailadresse beinhalten, können diese im Nachhinein manuell voneinander getrennt und für die E-Mailadresse ein neuer Kontakt angelegt werden.

Bereits während der Beta stehen für die Archivierung eine Menge Connectoren zur Verfügung die sehr leicht an Silentale angeschlossen werden können. Dabei benötigt man keinerlei Informationen über die verschiedenen Plattformen. Lediglich der Benutzername und das Passwort der Plattform werden dafür benötigt.

Hier ein Beispiel des Hotmail Connectors zur Archivierung aller Windows Live Kontakte und E-Mails:

Nachdem alle erforderlichen Connectoren angelegt wurden, sollte man Silentale ein paar Stunden Zeit geben, die gesamten Koversationen und Kontakte zu konsolidieren. Im Einstellungsbereich erhält man über eine kleine Statistik Informationen über die bereits gesammelten Kontakte und Nachrichten.

Fazit: Silentale hat zwar noch den ein oder anderen Fehler, doch darf man nicht vergessen das das ganze erst Beta Status hat und noch nicht in der Finalen Version verfügbar ist. Die Möglichkeit, all meine geführten Konversationen egal bei welcher Plattform diese auch geführt wurden über eine Webdienst zu konsolidieren finde ich eine Klasse Idee. Zusätzlich auch die Möglichkeit zu haben meine gesamten E-mails mit dieser Lösung zu sichern runden den gesamt Eindruck einer neuen Innovativen und Cloud-basierten Lösung komplett ab. Vom jetzigen Standpunkt ausgehend, werde ich Silentale auch nach meinen Test und der aktuellen Beta Phase nutzen.

Da Silentale sich zurzeit noch in der Beta Phase befindet, ist ein Invite Code für die momentane Nutzung nötig.

Ihr könnt Euch auf der Webseite für einen entsprechenden Invite anmelden. Mehr Informationen zu den Funktionen von Siltentale gibt es hier.

7 Gedanken zu „Kontakte und Konversationen konsolidieren mit Silentale

  • 14. November 2009 um 21:07
    Permalink

    Ein interessanter Bericht, ich hab gleich mal einen invite beantragt. Könnte nur von den Plattformen her ausbaufähig sein, aber sie kündigen ja auf ihrer Seite an, dass es noch mehr werden sollen.

  • 14. November 2009 um 21:15
    Permalink

    Das auf einem eigenen Server wäre nahezu perfekt… aber in der Cloud, naja… eher nicht!

  • 17. November 2009 um 10:24
    Permalink

    Für den Invite bitte einen Kommentar beim heutigen Beitrag schreiben 🙂

  • 17. November 2009 um 17:22
    Permalink

    Klingt vielversprechend.

  • 27. November 2009 um 10:15
    Permalink

    Erinnert mich irgendwie an das Video zu Google Wave. Kann das sein?

  • 27. November 2009 um 19:27
    Permalink

    @Andi Mit Wave kann man Silentale nicht vergleichen. Wave ist eine neue Art der Kommunikation, Silentale hingegen archiviert Konversationen verschiedener Dienste und konsolidiert diese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.