Lesezeichen synchronisieren mit Xmarks

Da ich bislang nur in einem Gastbeitrag bei Caschy über die Synchronisation von Lesezeichen mit Xmarks geschrieben habe, dachte ich mir, es wird Zeit auch hier mal etwas dazu zu schreiben.

Xmarks nutze ich bereits seit mehreren Jahren zur Synchronisation meiner Lesezeichen zwischen verschiedenen Rechnern. Bekanntgeworden unter dem Namen Foxmarks, dass zu Beginn die Synchronisation nur zwischen Firefox Browsern ermöglichte, wurde nach der Namensänderung der Abgleich auch für den Internet Explorer und Safari möglich. Im letzten Jahr folgte dann nach einer längeren Testphase eine Erweiterung für Google Chrome, mit der nun insgesamt zwischen 4 Browsern die Lesezeichen synchronisiert werden können. Darüber hinaus werden die Lesezeichen von Xmarks täglich gesichert und können bis zu 6 Monate lang wiederhergestellt werden, für den Fall das eine Synchronisation beispielsweise einen Fehler enthält.

Die ausgereifteste Erweiterung ist bis heute immer noch das Add-In von Firefox, da es außer der Synchronisation der Lesezeichen auch das Speichern und Abgleichen von Passwörtern erlaubt. Dadurch muss ein Passwort nur noch einmal eigegeben werden und ist im Anschluss auf allen anderen Rechnern automatisch gespeichert. Für die Nutzung der Passwort-Synchronisation muss nicht nur das normale Xmarks Passwort eingegeben werden, sondern auch ein selbstdefinierte PIN zur lokalen Entschlüsselung. Wer seine privaten und beruflichen Lesezeichen von einander Trennen möchte, kann dies über verschiedene Profile erreichen. Die Profile werden ebenfalls Zentral gespeichert und können auf jedem Rechner individuell konfiguriert werden um die Lesezeichen von einander zu separieren.

 

Für Firefox bietet Xmarks zusätzlich Smarter Search und die Site Infos an, die bei der Erweiterung auch direkt aktiviert sind. Mit Smarter Search zeigt Xmarks, falls die bei z.B. Google gesuchte Webseite viele Lesezeichen enthält und bietet mit Site Info direkt verschiedene Informationen zur Webseite inklusive einem Ranking und einer Bewertungsfunktion.

Die Erweiterung für Google Chrome integriert sich ähnlich in den Browser wie man es bereits von Firefox kennt, allerdings ohne die Möglichkeit der Passwort-Synchronisation. Auch Profile werden unterstützt, so dass man die Lesezeichen auch in Chrome separieren kann.

Etwas anders sieht es dagegen beim Internet Explorer aus. Hierfür hat Xmarks eine eigene Synchronisations-Software entwickelt, die nicht im Browser sondern in der Windows Taskleiste sitzt und automatisch beim Start von Windows zur Verfügung steht. Auch hier ist nur die Synchronisation der Lesezeichen bzw. Favoriten, wie sie ja im Internet Explorer genannt werden, möglich. Auch hier können Profile genutzt werden.

 

Da es bis jetzt für Safari nur eine Erweiterung der Mac Variante, jedoch nicht für die Windows Version gibt, kann ich euch dazu leider nicht viele Infos geben.

Wem das alles noch nicht reicht, kann über jeden Webbrowser mit MyXmarks auf die persönlichen Lesezeichen von jedem Internetbrowser auch ohne Installation zugreifen. Auch eine mobile Version ist vorhanden, so dass die Lieblingsseiten direkt Unterwegs auf dem Smartphone angesurft werden kann ohne das man den Link kennt.

Fazit: Xmarks hat mir in den letzten Jahren treue Dienste geleistet und missen möchte ich es nicht mehr. Mit der Möglichkeit die eigenen Lesezeichen zwischen mehreren Browsern zu synchronisieren ist Xmarks für mich zu einem wichtigen Dienst geworden, der mir viel Zeit und manuelle Arbeit erspart.

Mehr Informationen zu den einzelnen Erweiterungen für die verschiedenen Browser gibt es hier.

14 Gedanken zu „Lesezeichen synchronisieren mit Xmarks

  • 16. Februar 2010 um 23:39
    Permalink

    Nutze ich auch. Wer allerdings irgendwo im Web Speicher hat, kann mittels FTP das ganze auch selber synchronisieren. Ich habe halt was zu verbergen – auch wenn es nur meine Bookmarks sind 😉

  • 17. Februar 2010 um 00:08
    Permalink

    Zusätzlich zu FTP geht auch WebDAV beim Einsatz eines eigenen Servers.

    Das Funktioniert allerdings nur mit Firefox. Weder Chrome noch der IE können damit synchronisiert werden. Daher hab ich es nicht erwähnt. 😉

  • 17. Februar 2010 um 08:02
    Permalink

    Wobei WebDav nicht mehr länger supportet wird und die Entwickler verweisen, jedenfalls im Wiki, auf FTP wenn ich mich nicht irre.

  • 17. Februar 2010 um 09:37
    Permalink

    Hab ich auch schon lange, allerdings die BYOS Version, die nur auf den eigenen FTP zugreifen kann. Mehr will ich ja nicht.

  • 17. Februar 2010 um 09:37
    Permalink

    Absolutes must-have. Fehlt eigentlich nur noch der Support für mobile Browser wie iPhone oder Android.
    BTW: Passwörter werden bei Chrome nicht synchronisiert? Gut zu wissen…
     

  • 17. Februar 2010 um 09:59
    Permalink

    @Matthias Xmarks bietet bereits Support für iPhone & Co.
    Hab dazu mal ein Screenshot gemacht.

  • 17. Februar 2010 um 10:28
    Permalink

    Ich nutze Xmarks BYOS Edition. Im Gegensatz zum normalen Xmarks, synct dieser nur auf den eigenen FTP/WebDAV. Dort legt es dann eine JSON Datei ab. Diese lese ich wieder mittels PHP aus und kann so auf meine Bookmarks auch dann zugreifen, wenn ich an einem Browser bin, der die Extension nicht installiert hat. Die Seite kann in der Firefox oder IE Sidebar geladen werden und schaut aus, wie die ganz normale Bookmark Sidebar. Sie verhält sich auch so, selbst neue Bookmarks hinzufügen kann ich hierüber. Xmarks ist eine feine Sache…

  • 17. Februar 2010 um 11:32
    Permalink

    @Sebastian: klingt interessant. haste da mal ein Script parat? ich brauchs zwar noch nicht, aber man kann ja nie wissen. 😉

  • 17. Februar 2010 um 12:40
    Permalink

    @Sebastian, saubere sache … stellst Du uns das zur Verfügung? Ich nutze auch BYOS auf meinem root, das würde das ganze natürlich nochmal wesentlich schicker machen 🙂

  • 17. Februar 2010 um 13:38
    Permalink

    Ich bereinige das Script von allen Zusätzen und lad es morgen in meinen Downloadbereich. Ich muss leider jetzt erst mal auf Arbeit. Das Script ist Teil meines CMS und authentifiziert sich auch von dort, somit wäre es sonst für eine externe Nutzung nicht brauchbar. Ich geb euch morgen Bescheid…

  • 17. Februar 2010 um 16:32
    Permalink

    Nuzte auch die BYOS Version – schade, dass Opera nicht unterstützt wird.

  • 18. Februar 2010 um 20:13
    Permalink

    Ja die BYOS ist ne feine Sache – vor allem da man dem IIS sehr einfach WebDAV beibringen kann auch für WHS Nutzer geeignet.

  • 22. Februar 2010 um 18:48
    Permalink

    Fast hätt ich euch vergessen. Aber ich habe meine Version mal für euch umgebaut und die Verweise auf mein CMS entfernt. Als Anmerkung vielleicht noch: die JavaScript Datei stellt Tooltipps auch in der Firefox Sidebar bereits (funktioniert leider wegen eines Bugs sonst nicht im FF bis Version 3.5). Die Datei bas64.php stellt die FavIcons im PNG Format auch im IE dar. Alles andere sollte selbsterklärend sein. Den Download gibts hier: http://www.pfohlnet.de/download.php

  • 23. Februar 2010 um 09:44
    Permalink

    Vielen Dank dafür, funktioniert einwandfrei und bietet eine gute Basis für mich!!
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.