Mein erster Eindruck von Google Music Beta

Neben Google+ gibt es einen weiteren interessanten Google Dienst, der zurzeit in der Betaphase steckt und genau wie Plus nur per Einladung von Google freigeschaltet wird. Die Rede ist von Google Music Beta, einer neuen cloudbasierte Lösung für das Speichern und Abspielen von Musik. Da ich Google Musik seit gestern testen kann, habe ich mir das Ganze einmal näher angeschaut.

Wie bei allen Google Diensten erfolgt der Zugriff auf die eigene Musikbibliothek über die Weboberfläche von Google Music. Hier könnt ihr euch auch eigene Playlisten zusammenstellen oder durch Anklicken eines einzelnen Titels die Instant MiX Funktion nutzen, die automatisch ähnliche Musiktitel sucht und diese zu einer Playlist zusammenfasst (ähnlich wie die Genius Funktion in iTunes). Natürlich könnt ihr auch einfach ein Album oder einzelnen Titel für die Wiedergabe auswählen. Die Qualität der Wiedergabe ist einwandfrei und das Springen zu einer anderen Position innerhalb des Titels ist für einen webbasierte Player aussergewöhnlich schnell.

Bevor ihr mir dem Musikhören loslegen könnt, müsst ihr natürlich erst eure gesammelten Werke in die Google Cloud laden, was völlig automatisch über den für Windows verfügbaren Music Manager von Google geschieht. Die Einrichtung unter Windows ist kinderleicht, da ihr lediglich angeben müsst, ob ihr eure Musik bislang über iTunes, Windows Media Player, dem Standard Musik Ordner oder einem x-beliebigen auswählbaren Ordner verwaltet. Im Anschluss werden die enthaltenen Musikdateien gescannt und automatisch hochgeladen. Statt die Musikstücke automatisch in Echtzeit hochzuladen könnt ihr diese auch Manuell oder Stündlich in die Google Cloud übertragen.

Apropos übertragen, den ein oder anderen wird sicherlich interessiere, wie viele Musikdateien Google Music für euch speichert und wie viele Geräte Musik in die Cloud schicken dürfen. Zurzeit könnt ihr bis zu 20.000 Musiktitel hochladen, wobei es witziger Weise keine Rolle spielt, wie groß die Datei ist. Beispielsweise könnt ihr ein ganz normales Lied mit einer Länge von 4 Minuten hochladen, aber auch ein Hörspiel mit mehr als 60 Minuten. Beide werden von Google Music als 1 Titel angesehen. Also eine Menge Platz für eure über die letzten Jahre gesammelten Musikstücke.

Bei der Frage wie viele Geräte Musik in die Google Cloud speichern dürfen, muss zuvor der Begriff "Gerät" klar sein. Jeder Rechner auf dem ihr den Music Manager installiert und jedes Android Smartphone oder Tablet auf dem Ihr die neue Google Music App nutzt, zählt als ein Gerät. Insgesamt könnt ihr bis zu 8 Geräte mit Google Music nutzen, wobei ihr auch einzelne Geräte im Einstellungsbereich der Weboberfläche entfernen könnt (z.B. beim Wechsel auf einen neuen PC).

Last but not least gibt es die zuvor bereits erwähnte Android App, die auf Smartphones mit Gingerbread und Honeycomb Tablets läuft, allerdings nur für Geräte die auf den Android Market innerhalb der U.S.A. zugreifen angeboten wird. Aber da Google ja bekanntlicher Weise auch noch nebenbei eine kleine Suchmaschine betreibt, ist es nicht wirklich schwer, über eine alternative Quelle an die benötigte APK Datei der Google Music App zu gelangen und hierzulande zu nutzen.

Natürlich könnt ihr mit der Google Music App auch auf eure im Smartphone oder Tablet gespeicherten Musiktitel zugreifen und abspielen, aber genau das ist ja langweilig. Viel interessant ist, wie komme ich jetzt an meine in der Cloud gespeicherten Musiktitel über die App. Dazu müsst ihr lediglich im Einstellungsbereich der App euren Google Account angeben und habt zusätzlich noch die Möglichkeit zu entscheiden, ob Musik nur per WLAN oder auch via mobilem Internet gestreamt bzw. auswählbare Musiktitel für den Offlinezugriff heruntergeladen werden soll.

   

Fazit: Google Music gefällt mir persönlich sehr gut und wird für mich zukünftig eine neue Möglichkeit, meine Musik ohne vorherige Synchronisation zwischen PC und Smartphone / Tablet und zusätzlich über jeden Rechner mit Webbrowser immer und überall hören zu können.

24 Gedanken zu „Mein erster Eindruck von Google Music Beta

  • 8. Juli 2011 um 12:34
    Permalink

    Sieht schick aus und hört sich gut an! Wird der Dienst kostenlos sein?

  • 8. Juli 2011 um 12:38
    Permalink

    Auf der Webseite steht nur „free for a limited time“. Mehr Informationen dazu habe ich bislang noch nicht gefunden. Wenn Google mit Amazon mithalten will, wird sicherlich eine gewisse Anzahl an Musiktiteln kostenlos sein. Mal abwarten…

  • Pingback: Google Music BETA – Speichern & Abspielen von Music über den neuen Google Dienst | Beatmasters WinLite Blog

  • 8. Juli 2011 um 14:32
    Permalink

    schade ist auch, dass man die dort abgelegten mp3 von dort nicht downloaden kann oder ist mir eine Funktion entgangen.

    Bsw. Upload-Rechner hat HDD-Schaden und möchte die von google musik auf dem neuen Endgerät ablegen nicht streamen.

    was ganz anderes, was ich nicht finden konnte, in welchem Format man die Cover gleich zuordnen kann. Die jpg´s muss ich manuell einbinden.

  • 8. Juli 2011 um 15:34
    Permalink

    @Marc: Über die Android-App kann man Alben offline verfügbar machen. Diese werden dann aufs Handy runtergeladen. Wenn man dann unterwegs ist, kann man sich beispielsweise nur die offline verfügbaren Alben anzeigen lassen, so dass ein Stream nicht nötig ist.

  • 8. Juli 2011 um 15:42
    Permalink

    @Emperor
    wir reden von 2 unterschiedlichen Dingen.
    a.) Android-Handy – stream bzw. offline (da man über WLAN) bsw. gezogen hat
    b.) über Up/Download der Sammlung, da immerhin bis zu 20.000 Musiktitel hochgeladen werden können. wie oe. was machst du wenn deine Basis Festplatte defekt ist und du die 20.000 auf eine >neue Platte< spielen willst.

  • 8. Juli 2011 um 15:49
    Permalink

    Ist mir schon klar, wie du das meinst. Jedenfalls scheint dies so nicht möglich zu sein, abgesehen von der Android-App. Ich hoffe auch, dass da noch was kommt. Ist ja noch Beta 🙂

  • 8. Juli 2011 um 17:29
    Permalink

    Ich benutze den Service auch seit einer Woche. Wenn die Musik oben ist, ist es wirklich ne feine Sache, aber bis dahin ist es angesichts des momentanen Beta-Status ein recht steiniger Weg. Der Upload von größeren Musiksammlungen lässt Google-Music teilweise schon vor Erreichen der 20.000er Grenze die Meldung ausgeben, dass man das Limit erreicht habe. Google hat dies aber bereits erkannt, und arbeitet laut einer Antwortmail an einer Lösung.

  • 8. Juli 2011 um 17:45
    Permalink

    Das ganze hört sich sehr interessant an. Wobei das für mich nicht notwendig ist. Auf dem iPhone liegt meine ganze Musik und daheim ist jeder Rechner mit meinem NAS verbunden. Trotzdem werde ich mit das ganze ansehen wenn es denn für mich verfügbar ist.
    So wie ich Google kenne, wird es noch eine ganze Weile dauern, bis es für Google Apps nutzbar ist. So ist es momentan ja auch bei Google+

  • 8. Juli 2011 um 20:21
    Permalink

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel. Sehr interessant. Bin gespannt, wann es zur Verfügung steht und wie es sich bewährt.

  • 16. November 2011 um 08:32
    Permalink

    guten morgen!

    keine ahnung, ob hier u.u. noch jmd. mitliest, aber ich probiere es einfach mal.
    hab‘ jetzt über den proxy-trick zugang zu music erlangt und bisher 30 alben hochgeladen.

    wenn ich die dateien über den browser (chrome) abspielen will, dann macht der das auch eigentlich einwandfrei und in guter qualität ABER: alle 10 – 30 sekunden wird zum nächsten lied geskipped?!.

    hab dafür weder ne einstellung gefunden, noch kann ich mir das prob anderweitig erklären. gestern haber ich den FF genutzt, da gab es die gleichen probleme.

    hat da jmd. ne idee oder eventuell ähnliche erfahrungen?

  • 16. November 2011 um 08:37
    Permalink

    proxy benötigt man nur, wenn man von jemand anders keinen invite bekommt.
    Wenn du angemeldet bist, kannst du auch ohne proxy Daten/Musik abspielen.

    ich kann das skippen nicht bestätigen, bei mir läuft alles wie gewünscht.

  • 16. November 2011 um 08:41
    Permalink

    sorry, da hab ich mich missverständlich ausgedrückt. ich habe mich über den proxy für ein konto bei google beworben, dann von denen ein paar tage später eine einladung bekommen und habe nun die zugriffsmöglichkeit mit meinem deutschen google account.

    zugriff auf’s inet (und somit auch music) erfolgt, direkt, ohne proxy.
    ich kann von überall her streamen, videos abspielen, musik abspielen, alles kein prob. nur google music skipped in allen modi (album abspielen, titel abspielen, shuffle) nach wenigen sekunden zum nächsten titel.

    somit ist das natürlich nicht wirklich zu gebrauchen. echt strange, dass den effekt sonst keiner kennt…

  • 16. November 2011 um 08:48
    Permalink

    hast du evtl. mal geprüft, ob der Upload korrekt erfolgt ist.
    was passiert wenn du nur 1 Song abspielst?

  • 16. November 2011 um 08:51
    Permalink

    wenn ich doppelt auf einen song klicke, per kontextmenü auf „play song“ gehe oder einen song markiere und unten im player auf das play icon drücke, wird jeweils ebenfalls nach 10 – 30 sek. der nächste in der liste gestartet (je nach ansicht). sollte es in der ansicht oder dem albun der einzige sein, wird nach 10 – 30 sek. gestoppt…

  • 16. November 2011 um 08:57
    Permalink

    gerade noch einmal mit allen drei browsern (IE, CH, FF) probiert, überall das gleiche verhalten, bei allen zufällig ausgewählten liedern. lustigerweise gibt es ein lied, bei dem ALLE browser exakt nach 32 sekunden skippen.einzige erklärung wäre doch, dass das file corrupted ist. aber das alle uploads in die brötchen gegangen sind, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen… zumal ich solche probleme bei wuala uploads -von der gleichen maschine- noch nie hatte

  • 16. November 2011 um 09:04
    Permalink

    wenn du bei deinem Wunschalbum unten rechts auf das Eckchen gehst kommt die Übersicht der einzelnen Songs. welche Laufzeit steht dort.

    Des weiteren welche Laufzeit steht unten rechts, wenn den Play-Button betätigst.
    Dein Software ist auf dem aktuellen Stand, evtl. mal mit https://browsercheck.qualys.com/ prüfen.

    sorry aber mehr kann ich dir aktuell nicht behilflich sein, evtl. ist es auch nur eine temp. Störung.

  • 16. November 2011 um 09:31
    Permalink

    browser sind alle up-to-date, es wird angezeigt das ich 375 songs hochgeladen habe, die 30 stunden, 46 minuten musik entsprechen.
    auch bei dem album wo immer nach 32 sek. gestoppt wird, steht die richtige laufzeit des songs (7:02) und auch die anzeige für das ganze album passt (13 songs, 1:12:22)

    trotz allem danke für deine antworten, marc!
    kann mir sonst nur noch ein technisches problem zusammenreimen (hardware firewall und router nicht in meinem einfluss-/zugriffsbereich). so richtig macht das aber auch keinen sinn, da ja immer direkt in der wiedergabe geskipped wird. es gibt keinen merklichen timeout o.ä.

  • 16. November 2011 um 14:42
    Permalink

    Ich habe hier eine Einladung die schon ein paar Wochen alt ist. Bisher konnte ich diese nicht nutzen weil folgende Meldung erscheint

    „We’re sorry. Music Beta is currently only available in the United States“

    Gibt es vielleicht für Deutschland andere Einladungen? Wenn jemand für mich eine übrig hat dann würde ich mich freuen.

    Jochen

  • 16. November 2011 um 14:50
    Permalink

    @Jochen: auf hidemyass.com gehen, ssl security auf „on“ stellen, in „advanced options“ einen server aus den usa auswählen, url obfuscation auf „encrypted“ stellen, einladungslink in das url feld pasten, und den button betätigen.

    wirst dich dann anmelden müssen und aktivieren müssen.
    danach kannst du auch ohne proxy darauf zugreifen. einfach url eingeben (music.google.com), mit deutschem account anmelden und nutzen.

    ich habe -nachdem ich mich über den proxy mit meinem google konto angemeldet habe- sicherheitshalber noch direkt mein kennwort geändert.

  • 16. November 2011 um 15:10
    Permalink

    Danke für den Tipp. Beim Einloggen auf Google erhalte ich egal was eingestellt die Fehlermeldung „Your browser’s cookie functionality is turned off. Please turn it on“. Dabei spielt es keine Rolle ob ich FF oder Chrome nehme. Cookies werden bei mir immer angenommen und trotzdem die Meldung.

  • 16. November 2011 um 15:15
    Permalink

    mist, das hatte ich auch einmal…. wie war das noch.
    probier mal „url obfuscation“ auf „encoded“ statt „encrypted“ zu stellen…

  • 16. November 2011 um 15:23
    Permalink

    Danke whity,
    aber egal was ich einstelle, es geht nicht.

  • 16. November 2011 um 15:28
    Permalink

    eine letzte idee vielleicht noch: mach‘ frisch ’nen browser auf, meld‘ dich in deinem google account an, bleib angemeldet. dann im gleichen fenster noch einmal die prozedur wie oben beschrieben.
    weiß auch, dass ich den gleichen effekt hatte und an einem anderen tag ging es dann auf einmal. kann mich aber nicht daran erinnern, etwas anders gemacht zu haben, außer eventuell die bereits vorher durchgeführte anmeldung.
    ansonsten passe ich erst einmal 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.