Seesmic for Windows Portable

Wie schon erwähnt, ist Seesmic for Windows zurzeit mein am meisten genutzter Twitter Client. Da ich das Rad nicht neu Erfunden habe und es im Netz bereits eine Anleitung auf Englisch für die Nutzung von Seesmic for Windows als portable Version gibt, erkläre ich Euch hier eigentlich nicht viel neues.

Seesmic for Windows wird über einen Web-Installer lokal auf den PC kopiert. Dabei wird allerdings auch bei jedem Aufruf der Anwendung vor dem Start der Web-Installer aufs Neue gestartet. Abhilfe schafft hier das Kopieren der heruntergeladenen Dateien in einen eigenen Ordner. Dadurch kann Seesmic for Windows auch direkt Portable vom USB Stick gestartet werden.

Um herauszufinden, wo die lokalen Dateien liegen, könnt ihr den Process Explorer von SysInternals verwenden. Der Process Explorer zeigt nicht nur die geladenen Datei im System an, darüber hinaus können die Eigenschaften der EXE Datei aufgerufen und der Pfad zur Datei angezeigt werden.

Damit der Process Explorer euch beim erstellen der Portablen Versionen helfen kann, müsst Ihr Seesmic for Windows starten. Nun sucht ihr im Process Explorer nach SWin.exe. Per rechts Klick -> Properties ruft ihr die Eigenschaften des ausgeführten Prozesses auf.

Nun müsst ihr lediglich den kompletten Pfad kopieren und im Windows-Explorer oder per Ausführen öffnen.

Alle Dateien und Unterordner kopiert ihr nun in einen Ordner Eurer Wahl wie z.B. SWin Portable. Zum Starten von Seesmic for Windows reicht ein Doppelklick auf die SWin Anwendung, die ihr euch natürlich auch als Verknüpfung auf den Desktop legen oder an die Taskleiste anheften könnt.

Fertig! Ab sofort könnt Ihr den schicken Twitter Client von Seesmic an jedem Rechner ohne vorherigen Start des Web-Installers oder Unterwegs auf Eurem USB Stick nutzen.

6 Antworten auf „Seesmic for Windows Portable“

  1. Hast natürlich recht. Seit Windows 7 habe ich aber auf mehreren Rechner beim Aufruf der Eigenschaften einiger Prozesse das Problem, dass der Task Manager dabei abstürzt und ich wollte hier keine Supportwelle los treten. 😀 Daher die Empfehlung des Process Explorers.

  2. So, jetzt noch schnell der Parameter, dass die "user.config" im gleichen Verzeichnis liegt und nicht im Benutzer-Verzeichnis. Ansonsten bleiben die Zugangsdaten auf dem benutzen Rechner liegen, was sicher nicht gewollt ist.

  3. Ich? Nirgends. Ich kenn ihn ja nicht. War eher als Hausaufgabe an dich gedacht. 😉
    Bei meinen Aktivitäten reicht momentan aber auch Echofon als FF-Erweiterung vollkommen, der ist eh immer auf, wenn ich online bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.