SqueezePlay – Squeezebox auf dem Desktop

Wer die Funktionen von Squeezebox Radio & Co. vor dem Kauf einmal genauer testen will, kann dies mit der kostenlosen Windows Anwendung SqueezePlay, die sämtliche Funktionen enthält.

SqueezePlay ist die Desktop Version des Squeezebox Controllers und beinhaltet das SqueezeOS, die Linux basierte Firmware, die auf sämtlichen Squeezebox Produkte zu finden ist. Im Prinzip also ein vollständiger Squeezebox Client wie er auch im Radio verfügbar ist, über den ihr sowohl Internetradio als auch eure eigene Musik per Squeezebox Server im Heimnetz streamen könnt.

 

Wie auch bei den Squeezebox Hardware Produkten könnt ihr auch bei SqueezePlay auswählen, ob ihr euch entweder mit einem Squeezebox Server, den ihr selbst installieren müsst, oder mit dem mysqueezebox.com Dienst verbinden wollt. (Für die Nutzung von mysqueezeox.com muss zuerst ein kostenloser Account eingerichtet werden)

Bei der Verwendung von mysqueezebox.com werden alle Funktionen die auch in den Squeezebox Geräten zu finden sind, wie z.B. die Fernbedienung per Internet, das Stellen des Weckers per Webinterface und auch die Installation von Zusatzanwendungen unterstützt.

 

Auch die zahlreichen Erweiterungen für die Squeezebox werden bei SqueezePlay dargestellt. Mit dem neusten Firmwareupdate hat sich dort einiges getan. Die Facebook Anwendung, die vorher lediglich den aktuellen Titel an die eigene Facebook Pinnwand senden konnte, zeigt nun sämtliche Informationen an wie man sie auch auf der Facebook Webseite findet.

Das eigentliche Konzept der Squeezebox ist ein MuliRoom System, dass durch die Kopplung der verschiedenen Produkte in allen Räumen die gleiche Musik wiedergibt. Auch diese Funktion kann mit zwei oder mehr SqueezePlay Clients realisiert und getestet werden. Dazu müsst ihr die einzelnen Clients und Geräte im Einstellungsbereich miteinander synchronisieren.

 

Wem all die hier beschriebenen Funktionen noch nicht ausreichen, mit SqueezePlay könnt ihr auch die Hardware Produkte direkt vom Desktop aus steuern. Dafür kann einfach im Einstellungsbereich auf ein anderes Gerät oder auch einen anderen Client umgeschaltet werden. Schon steuert ihr Geräte in anderen Zimmern oder auch über das Internet per SqueezePlay.

Die aktuelle Version von SqueezePlay Beta kann hier heruntergeladen werden.

11 Gedanken zu „SqueezePlay – Squeezebox auf dem Desktop

  • Pingback: Tweets that mention Neuer Blogbeitrag: SqueezePlay - Squeezebox auf dem Desktop -- Topsy.com

  • 20. April 2010 um 14:57
    Permalink

    Wow! Kostenlose MultiRoom Software! Das ist mal wirklich ne feine Sache.

  • 20. April 2010 um 15:06
    Permalink

    Hm… den Client kannte ich auch noch nicht. Den werde ich mir mal genauer anschauen und ausprobieren.

  • 20. April 2010 um 16:45
    Permalink

    Bin ja mal gespannt wie ihr SqueezePlay findet. Feedback wäre nett. 😉

  • 20. April 2010 um 17:38
    Permalink

    Okay, also erster EIndruck: Einrichtung etwas Buggy, zumindest konnte ich keine Verbindung zum Squeezebox Netzwerk herstellen(vielleicht war ich auch zu blöd?) Verbindung zum gerade installierten WHS Squeezecenter ging auf Anhieb.
    Ansonsten ist die Oberfläche völlig Desktop ungeeignet… und macht so das eigentlich gute Konzept etwas kaputt.

  • 20. April 2010 um 18:22
    Permalink

    Warum findest Du SqueezePlay "völlig Desktop ungeeignet"?

    Die Verbindung mit mysqueezebox.com war bei mir am Anfang auch ein wenig verwirrend.

    Geh mal auf Test -> einer der oberen beiden Punkte macht einen Reset.

    Danach kannst Du Dich mit dem Webdienst verbinden.

  • 20. April 2010 um 20:13
    Permalink

    Weil das Teil viel zu klein ist. Damit die Bibliothek zu durchstöbern ist eher nervenaufreibend als sinnvoll, was sehr schade ist, da es die Tags perfekt ausliest und auch die Cover direkt da waren.

    Man merkt einfach das es für kleine Displays entwickelt wurde.

  • 20. April 2010 um 22:07
    Permalink

    Bzgl. der Größe gebe ich Dir recht. Wenn Du aber es auf dem WHS den Squeezebox Server laufen hast, kannst Du viel besser per Webseite Deine Bibliothek durchstöbern.

    Ich sehe Squeezeplay eher für jeden, der mal die Funktionen testen will, bevor er sich ein teures Gerät kauft oder für diejenigen, die mal ein MultiRoom System kostenlos testen möchten. Und das das gut funktioniert, da musst Du mir (falls Du es schon getestet hast) recht geben. 😉

  • 21. April 2010 um 18:02
    Permalink

    Ich wollte auch nie in abrede stellen, dass es wirklich eine feine Sache ist, insbesondere MultiRoom, allerdings ist es als Desktop Applikation eben eher ungeeignet.

    An richtiger Mehrwert wäre eine Integration in das Windows Media Center wie es früher schon mal existierte.

  • 26. April 2010 um 11:24
    Permalink

    Habe mit auch mal die Applikation angeschaut und finde diese recht gut gelungen. Die Größe des "Fenster" finde ich jetzt nicht besonders hinderlich, da es sich um die Größe des Displays handelt.

    Insgesamt ist es eine nette Desktop Applikation um die Gerätefunktionalität kennenzulernen. Und nebenbei kann man auch, wenn die Squeezebox nicht gerade in selbem Raum steht, seine Musik hören.
    Kleiner Nachteil der auch mir aufgefallen ist, ist  das man erst nach einem Reset und nach einer Registrierung die Squeezebox mit mysqueezebox.com verbinden konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.