Twittern mit MetroTwit Beta

Da ich seit längerem keinen neuen Twitter Client für Windows im Blog vorgestellt habe, gibt es heute einen Beitrag zu MetroTwit, der erste Twitter Client der mit Microsoft .NET Framework 4 und WPF 4 (Windows Presentation Foundation) entwickelt wurde und aktuell als Beta verfügbar ist.

MetroTwit enthält eine Funktion die beim Scrollen durch die Timeline automatisch ältere Tweets nachlädt, eine Integration für die Windows 7 Taskleiste, Autovervollständigung von Hashtags und Twitternamen und eine selbst konfigurierbare Benachrichtigungsfunktion (Visuell und Sound).

Die Geschwindigkeit der Anwendung ist für eine Beta bereits sehr gut, allerdings verbraucht die Anwendung aktuell auch zwischen 65 und 80 MB Arbeitsspeicher wenn sie dauerhaft geöffnet ist.

Die einzelnen Bereiche für neue Tweets, Erwähnungen, private Nachrichte und auch öffentliche Tweets könnt ihr nach eigenem Belieben in der Anwendung verschieben oder auch ausblenden.

Das MetroTwit Symbol in der Taskleiste zeigt in Windows 7 die Anzahl der neuen Tweets an und ermöglicht bei der Fahrt mit der Maus über das Symbol eine Aktualisierung aller Nachrichten.

Visuelle Benachrichtigungen werden im rechten unteren Bereich auf dem Desktop angezeigt und verschwindeen nach kurzer Zeit automatisch. Welche Arten von Benachrichtigungen angezeigt werden sollen, könnt im Einstellungsbereich von MetroTwit selbst auswählen. Dort habt ihr auch die Möglichkeit zusätzlich einen Sound für die verschiedenen Arten zu aktivieren.

Wie anfangs erwähnt, benötigt ihr für MetroTwit das neue Microsoft .NET Framework 4. Wenn ihr es selbst noch nicht installiert habt, ist das nicht weiter schlimm. Während der Installation wird überprüft, ob es vorhanden ist oder ansonsten automatisch heruntergeladen und installiert.

Die technische Beta von MetroTwit kann hier heruntergeladen werden.

Eine Antwort auf „Twittern mit MetroTwit Beta“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.